Für viele Musiker gehört es teilweise dazu die Musik bis zum Anschlag aufzudrehen. Sie wollen den Bass am ganzen Körper spüren und denken dabei leider viel zu selten an ihr Gehör. Für viele Rockbands ist eine hohe Lautstärke Teil des Images. Für manche ist es sogar das wichtigste Kennzeichen. Hohe Lautstärken gehören zum Rock seit Beginn der Rockgeschichte dazu. Doch leider bringen Rockkonzerte nicht nur fantastische Erlebnisse für Musiker und Konzertbesucher mit sich. Hörverlust und Tinnitus sind gefährliche Begleiter, wenn Lautstärken von 130 Dezibel erreicht werden. Bereits ab 85 Dezibel besteht Gefahr für das Gehör. Deshalb und aus vielen weiteren Gründen ist der Gehörschutz für Musiker sehr wichtig.

Warum ist es wichtig auf sein Gehör zu achten?

Es gibt viele Beispiele die belegen, dass ein Gehörschutz für Musiker wichtig ist, und viel zu wenig mit dem Thema vertraut sind. Im März 2016 erst, wurde Sänger Brian Johnson von seinen Ärzten aufgefordert, sofort mit der Tournee aufzuhören. Da ihm ansonsten ein totaler Hörverlust droht. Obwohl dies eine dramatische und alarmierende Ankündigung war, zeigt sie, was passieren kann, wenn Musiker ihr Gehör nicht schützen. Eine schnelle Suche nach „Musiker-Hörschäden“ offenbart eine Internet-Lawine, die einem zum Nachdenken anregen sollte. Wer hat aber die Zeit und Lust sich damit auseinanderzusetzten, wenn man doch viel lieber im Proberaum stehen würde, oder coole Rockergeschichten lesen will? Um es deshalb auf das nötigste zu begrenzen ist hier eine kurze Anleitung, was du wissen solltest, um dein Gehör zu schützen.

Wie hören wir was?

Als erstes ein kurzer Überblick über die Faszination unseres Ohres und wie wir hören. Die Ohrmuschel sammelt das Signal und bringt es über den Gehörgang, den man sich als Tunnel vorstellen kann, zum Trommelfell. Das Trommelfell bewegt sich daraufhin hin und her, wenn das Signal darauf trifft. Es ist eine Membran, die den Gehörgang verschließt. Hinter dem Trommelfell liegen drei kleine Gehörknöchelchen: Hammer, Amboss und Steigbügel. Diese sind wie eine Kette verbunden. Die Gehörknöchelchen machen das Signal lauter und leiten es an das Innenohr weiter. Man kann sich das Innenohr als eine mit Flüssigkeit gefüllte Schnecke vorstellen. Überall auf dieser Schnecke sind kleine Haare. Wenn das Signal auf die Haare trifft, bewegen sie sich. Das Signal wird dann über den Hörnerv an dein Gehirn weitergeleitet, wo es verarbeitet wird, d.h. du hörst etwas. Wenn die Haare abgebrochen sind oder fehlen, kannst du nicht mehr gut hören.

Klingt doch gut. Und warum jetzt Gehörschutz für Musiker?

Da es sich um ein so komplexes System handelt, gibt es jedoch leider viele Möglichkeiten wie man diesem schaden kann. Die Probleme lassen sich grob in kurz- und langfristige Fragen unterteilen. Akutere Defizite können durch Gehörgangsverstopfungen (zum Beispiel, wenn Wasser ins Ohr kommt) oder Fremdkörper (Hier gibt es jede Menge interessante Dinge, die in den Ohren des Menschen gesehen wurden. Dadurch kann das Mittelohr von Infektionen oder Allergien betroffen werden, die einen Flüssigkeitsaufbau und dort Druck erzeugen, der die Frequenzen verändert. Leider sind längerfristige Hörprobleme in der Regel weniger einfach zu beheben. So viel zu den allgemeinen Problemen, aber was ist für mich als Musiker wichtig?

Als Musiker müssen wir jedoch die vermeidbarste Ursache für Langzeitschäden verstehen und respektieren – die wiederholte, hohe Lärmbelastung. Mehrere Faktoren tragen dazu bei, darunter Lautstärke (gemessen als Schalldruckpegel in Dezibel, abgekürzt dB SPL), Häufigkeitsverteilung, Dauer der Beschallung, individuelle Empfindlichkeit (Genetik) und Alter. Denke daran, dass das Grundgeräusch in einem ruhigen Raum etwa 40 dB haben sollte, ein Haartrockner etwa 90 dB, ein Rasenmäher etwa 110 dB. Nun zu einem Rockkonzert: Das hat je nachdem wo man steht 120dB oder mehr. Die Schmerzgrenze deines Ohres liegt bei 140 dB. Du setzt deinem Ohr also eine sehr hohe Belastung aus, jedes Mal, wenn du ein Konzert spielst, oder selber auf einem bist. Deshalb ist es sehr wichtig, dein Ohr mit einem Gehörschutz zu schützen.

Gehörschutz für Musiker

Ich will noch lange Problemfrei Musik machen!

Die oben genannten Faktoren spielen zwar eine Rolle beim Hörverlust, aber sie betreffen uns alle unterschiedlich. Manche Menschen haben über Jahre hinweg eine konstante, laute Schallbelastung und leiden nicht unter Beeinträchtigungen. Andere haben bereits nach einem Ereignis Langzeitschäden. Dennoch steht klar, dass wiederholt zu hohe Belastung des Ohres, im Laufe der Zeit deinem Ohr schadet. Als solche sollte jede Anstrengung dies zu mildern, eine Priorität für jeden Musiker sein. Hier folgende nun meine Tipps um dein Ohr zu schützen:

Gehörschutz für Musiker Tipp 1:

Das Wichtigste ist, die Ohren kräftig zu schützen! Wenn du also regelmäßig auf der Bühne stehst, solltest du einen Gehörschutz tragen, damit du dein Gehör nicht auf lange Dauer schädigst. Das Problem bei den meisten Musikern ist, dass diese sich erst darum Gedanken machen, sobald es zu spät ist.

Gehörschutz für Musiker Tipp 2:

Als nächstes ist es wichtig, dass du eine Gewohnheit entwickelst, auf die Lautstärkepegel um dich herum zu achten. Du musst nicht immer im Alltag mit einem Schallpegelmessgerät in der Hand rumlaufen, aber es wäre durchaus sinnvoll bei hohen Schallbelastungen einen zu haben. Hier gibt es welche die du dir kostenlos auf dein Smartphone laden kannst, oder hochwertigere wie das Schallpegelmessgerät Cadrim Digital, welcher immer bei mir in den Cases mit rumfliegt.

Gehörschutz für Musiker Tipp 3:

Wenn dir dein Gehör am Herzen liegt, verwende hochwertige Lautsprecher, Kopfhörer und In-Ear-Monitore, um einen präzisen Frequenzgang zu erhalten, aber achte darauf, dass die Lautstärke nie zu laut ist.

Gehörschutz für Musiker Tipp 4:

Gewöhne dich daran, Gehörschutz wie Ohrstöpsel zu verwenden, wenn du in einer lauten Umgebung bist, auch außerhalb von Proberäumen. Setze diese ein, wenn du auf einer lauten Kreuzung bist, Bohrmaschinen benutzt werden, Feuerwerkskörper gezündet werden, das Gras gemäht wird oder Sirenen angemacht sind.

Gehörschutz für Musiker Tipp 5:

Wenn du In-Ear-Schutz verwendest, ist es wichtig auf ein paar Dinge zu Achten. Zum Beispiel, dass diese deine Gehörgänge gut dichten – nicht nur aus Gründen des Komforts, sondern auch, weil eine undichte Dichtung den Zweck ihrer Verwendung überhaupt nicht erfüllt. Verwende niemals nur einen In-Ear-Monitor und lasse den anderen weg! Das ist ein sicherer Weg, dein Gehör mit der Zeit zu schädigen. Für Musiker auf der Bühne, die Schwierigkeiten haben zu hören, was um sie herum passiert (was eigentlich bedeutet, dass sie eine gute Abdichtung haben), sollten einen Ambient-Mikrofonkanal zu Ihrem In-Ear-Mix hinzufügen, das einen Anschluss hat, um auch externe Klänge eindringen zu lassen.

Gehörschutz für Musiker Tipp 6:

Beim Singen bewegt sich das Ohr und der Gehörgang nach oben und unten. Selbst wenn du individuelle Ohrstöpsel hast, kann es bei einigen passieren, dass diese ganz langsam rausrutschen. Für Sänger ist es daher sehr wichtig nicht nur einen Stöpsel zu tragen, sondern einen Gehörschutz, der einen größeren Teil deiner Ohrmuschel ausfüllt.

Welche Arten eines Gehörschutzes gibt es?

Es gibt mehrere verschiedene Arten von einem Gehörschutz. Deshalb möchte ich hier um der Vollständigkeit zur Liebe diese aufzählen. Es eignen sich definitiv nicht alle nur für Musiker, jedoch sind dies die Möglichkeiten dein Ohr zu schützen in allen verschiedenen Lebenslagen. Zuerst:eine kleine Übersicht, die alle Kriterien vereint:

 IndividuellHygieneDämmungPreisKlangbildKomfort
Kapselgehörschutz---+--
Standardgehörschutz ohne Filter-++---
Standardgehörschutz mit Filter-+-++-
Individuell angefertigter Gehörschutz ohne Filter+++--+
Individuell angefertigter Gehörschutz mit Filter+++-++

 

Kapselgehörschutz

Dieser Gehörschutz ist zwar nicht für Musiker geeignet, gehört aber trotzdem in die Reihe der Gehörschutzmöglichkeiten. Dieser hat nämlich von allen kommenden Arten die beste Dämpfung. Nachteile sind aber das stark verzerrte Klangbild und der mangelnde Tragekomfort, da sie sehr sperrig sind.

Standardgehörschutz ohne Filter

Jeder kennt sie und es gibt sie in jeder Apotheke und Baumarkt. Der Standardgehörschutz ohne Filter ist meistens sehr billig und liegen auch oftmals bei Konzerten oder Baustellen kostenlos aus. Leider haben diese natürlich viele Nachteile. Sie rutschen leicht aus den Ohren, sind nur einmal zu verwenden und somit auch nicht sehr ökologisch. Außerdem werden die Höhen stark gedämpft, Bässe sind sehr schwach und alles klingt sehr dumpf. Durch die nichtlineare Dämpfung wird daher das Klangbild verzerrt. Allerdings sind diese Alternative besser, als garkeinen Gehörschutz zu verwenden.

Standardgehörschutz mit Filter

Jetzt kommt der Filter ins Spiel. Dieser soll dafür sorgen frequenzabhängig zu dämmen, damit das Klangbild nicht verfälscht wird, sondern einfach nur etwas leiser ist. Der Klang ist definitiv besser als bei einem Gehörschutz ohne Filter. Die Dämpfung ist leider aber auch besonders gut, weil sie eigentlich linear sein sollte.

Bei dieser Art muss man aufpassen, wie der Gehörschutz sitzt, da die Anatomie jedes Ohres unterschiedlich ist. Deshalb muss man hier ausprobieren, ob es zu einem passt oder nicht. Hier geht es auch schon los, dass man die Filter entnehmen kann und sauber machen kann. Meiner Meinung nach ist das der richtige Schutz für Leute, die gerne auf Konzerte oder Festivals gehen.

Individuell angefertigter Gehörschutz ohne Filter

Wie wir bereits wissen, ist jedes Ohr und jeder Gehörgang anatomisch anders. Um maximalen Sitz und Tragekomfort zu ermöglichen, wird beim Hörgeräteakustiker eine Abformung von deinen Ohren genommen. Dort wird flüssiges Silikon in dein Ohr gegeben, welches innerhalb weniger Minuten hart wird. So entsteht für dich dein individueller Gehörschutz, der natürlich auch seinen Preis hat. Obwohl der Komfort super ist, sind diese Art für Musiker nicht unbedingt geeignet, da der Klang leider hier nicht gut ist. Diese eignen sich eher fürs schlafen auf Festivals, oder schnarchen.

Individuell angefertigter Gehörschutz mit Filter

Dieser ist natürlich die Luxusvariante und bringt natürliche alle Vorteile zusammen. Der Klang ist fast linear und unverändert, somit ideal für Musiker. Leider aber extrem teuer und sind deshalb nur für Berufsmusiker und Leuten mit extrem empfindlichem Gehör zu empfehlen. Erfahre deshalb jetzt, welcher Gehörschutz genau für dich am besten als Musiker geeignet ist.

Fange jetzt an mit einem Gehörschutz für Musiker

Der erste und einfachste Schritt zum Schutz deines Gehörs ist die Anschaffung eines billigen Schaumstoff-Ohrstöpsels. Diese kosten ein paar Euro und sind in den meisten Baumärkten oder Apotheken zu finden. Der Vorteil ist, dass diese preiswert sind und die Lautstärke am Ohr reduzieren. Der Gehörschutz der Musiker reduzieren alle Frequenzen gleichmäßig und erhalten so die musikalische Klangwelt in ihrer Gesamtheit, wenn auch in einer sichereren Lautstärke. Sie können aus weicherem Silikon hergestellt werden, oder einige sind ein steiferes Material, das im Gehörgang von Ihrer Körperwärme weicher wird, um eine stabile Abdichtung zu ermöglichen.

Ich habe mit mehreren Musikerfreunden gesprochen und selber verschiedene Ohrstöpsel ausprobiert und kann nun meine Top 4 Vorstellen:

1. Decibullz

Dieses Produkt kostet 26,90€, und im Gegensatz zu einigen anderen „Custom“-Produkten passen man diese selbst an. Indem man sie in kochendem Wasser erhitzt, damit sie sich dann besser an deine Ohren an Formen. Nachdem der Kunststoff abgekühlt ist bitte!

2. Alpine MusicSafe Classic Earplugs

Für ca. 18,85 € auf Amazon, sind diese einfachen Stick-‚em-in-your-ears-and-go-Ohrstöpsel mit „Musikfiltern“ für mehr Klangtreue zu erhalten. Der Dezibel-Reduktionspegel variiert zwischen 14 und 22 dB, je nachdem, welchen Filter du verwendest.

Diese Ohrstöpsel meiden den Mitteltonbereich nicht ganz so gut wie Tief- und Hochtonbereich, aber für eine Plug-and-Play-Lösung, die in fast jeder Preisklasse erhältlich ist, sind diese Ohrstöpsel schwer zu schlagen.

3. Alpine MusicSafe Pro Earplugs

Alpine’s Pro Set, für nur 16,90€ zum regulären Preis, bietet drei austauschbare Stecker Standard, mit verschiedenen Schutzstufen. Dieses Set bietet dir auch mehr Schalldämmung und damit mehr Gehörschutz. Das ist kein schlechter Deal, und einer der Alpines wird höchstwahrscheinlich den Bedürfnissen des durchschnittlichen arbeitenden Musikers entsprechen.

4. Senner MusicPro“Soft“

Senner MusicPro „Soft“ gibt es zu einem Preis von derzeit 21,95€ und ist ebenfalls eine gute Lösung um den Schall nicht nur dumpf zu blocken, sondern das Tonspektrum zu erhalten. Dieser Gehörschutz für Musiker ist auch darauf ausgelegt, in weiteren Lebenslangen verwendet zu werden.

Fazit:

Der Sinn dieses Beitrags ist es verständlich zu machen, dass du nur mit einem einzigen paaren Ohr geboren worden bist. Es ist nie zu früh oder zu spät, um zu lernen, sich um sie zu kümmern. Jetzt da du verstehst, wie deine Ohren funktionieren, wie sie geschädigt werden und die Symptome der Schädigung kennst, kannst du sofort Maßnahmen ergreifen, um sie zu schützen! Wenn du an dieser Stelle gar nichts tust, ist es ein einfacher erster Schritt, einen einfachen Satz Schaumstoff-Ohrstöpsel für Konzerte zu besorgen. In dieser immer lauter werdenden Welt, in der wir leben, empfehlen ich dir Ohrstöpsel regelmäßig zu tragen. Werfe einfach einen Satz Schaumstoffstopfen in deinen Rucksack oder Gitarrenkoffer.