Sound und Variabilität beachtlich

Klanglich ist die Jaguar PF aus der Fender Player Series dem Original nahezu authentisch ähnlich. Die vergleichsweise kürzere Mensur macht den Jaguar-Sound bekanntlich zu etwas Besonderes, was insbesondere beim Hals-Single-Coil auch deutlich zu hören ist. Der berühmte Twang der Jaguar, dieser obertonreiche und höhenbetonte Klang, ist bestens umgesetzt.

Variable Soundmöglichkeiten lassen sich auch über den verbauten Steg-Humbucker erzielen. Der Pickup ist mit einem Split versehen, über den entsprechenden Wahlschalter kann der Humbucker auf Single Coil gesplittet werden. Zu verdanken ist die Soundvariabilität, dass es sich eben nicht um eine 2-Wege-, sondern um eine 3-Wege-Schaltung handelt.

Features

  • Korpus: Erle
  • Hals: Ahorn
  • Griffbrett: Pau Ferro, 9.5″ Radius (241 mm)
  • Bünde: 22 Medium Jumbo
  • Hals-/Korpus-Verbindung: geschraubt
  • Hals-Profil: C-Style
  • Mensur: 610 mm
  • Halsbreite am Sattel: 1.650″ (42 mm)
  • Elektronik: passiv
  • Tonabnehmer: 1x New Player Alnico 2 Jaguar Single-Coil u. 1x Alnico 3 Humbucking Pickup
  • 3-Weg-Schalter
  • Coil Split Schalter
  • Regler: Master Volume, 2x Tone
  • Brücke: 6-Saddle Vintage Style, justierbar
  • Steg: Vintage Style mit Floating Tremolo
  • Sattel: Synthetic Bone
  • Mechaniken: Standard Sealed Mechaniken
  • Hardware: Chrom
  • Schlagbrett: ja
  • Vibrato: nein
  • Farbe: diverse Finishes

Advertisment

Surf- und Grunge- Techniken mühelos spielbar

Die typische Spielweise der Surfmusik als auch der Grunge-Ära unterstützt die Jaguar PF mit ihrer Ausstattung. Spendiert wurde der Gitarre ein Vintage-Style-Steg mit sogenanntem Floating-Tremolo. Die tremolierenden Surf-Effekte lassen sich mühelos umsetzen, wobei die Standard Seales Mechaniken ihre Arbeit vernünftig verrichten und für Stimmstabilität sorgen. Für brachiale Spieltechniken und den radikalen Umgang mit dem Wimmerhaken sind das Tremolo und die Mechaniken schlichtweg nicht geschaffen. Die Gitarre macht auch weitere Bendings und das Surf-Tremolo mühelos mit. Darüber, dass die Saiten sich bei Dive-Bomb-Versuchen verziehen, darf man sich nicht beschweren. Es ist nun mal nicht ihre Aufgabe, solchen Herausforderungen dauerhaft zu entsprechen.

Überzeugende Optik und mehrere Farbvarianten

Optisch ist die Jaguar PF eine echte Schönheit und dabei frei von Diva-Allüren. An der Lackierung gibt es nichts zu bemängeln. Und die Form ist auch nach mehr als 60 Jahren noch immer eigenständig, identifizierbar und im Dschungel der E-Gitarren auf Anhieb erkennbar. Angeboten wird sie als Fender Player Series Jaguar PF Capri im geschmackvollen Capri-Finish, wobei es sich um einen Amber-Ton handelt, außerdem erhältlich ist das Instrument im Tidepool-Finish, was einem speziellen gedeckten Grün entspricht. Ebenso gibt es die Jaguar PF in 3-Tone Sunburst als auch in Schwarz. Letzteres allerdings nur, weil gerade keine dunklere Farbe zur Verfügung stand.

Fender Player Series Jaguar PF Test 759 €

Name: Fender Player Series Jaguar PF

Kategorie: E-Gitarre

Marke: Fender

Preis: 759 €

Anbieter: Thomann

Fazit

Der Straßenpreis für die Fender Player Series Jaguar PF ist schnell gefallen und hat sich bei marktüblichen etwas mehr als 750 Euro eingependelt. Dadurch ist das Preis-/Leistungsverhältnis für die E-Gitarre mit Klassiker-Nimbus etwas realistischer und vernünftiger geworden. Wissen sollte man dabei, dass die Jaguar in Grunge-Zeiten auch deshalb populär war, weil man das Modell recht günstig gebraucht kaufen konnte. Die Gitarre überzeugt mit bester Bespielbarkeit und sehr vernünftiger Verarbeitung. Auch sind die verwendeten Bauteile von mehr als akzeptabler Qualität. Zur Wahrheit gehört allerdings auch, dass die Jaguar PF aus der Player Series von Fender sich nicht für jeden Geschmack empfehlen kann. Aufgrund ihres sehr speziellen und eigenständigen Sounds handelt es sich um ein Instrument für den individuellen Geschmack und wird sich eben nicht in jedem Genre verorten. Muss sie auch nicht; Musiker sind überzeugte Individualisten. Und unter denen wird sie ganz sicher ihre Anhänger finden.

  • Ausstattung
  • Spezielle Features
  • Bespielbarkeit
  • Optik
  • Preis-/Leistungsverhältnis
Overall
4

Pros

  • Gute Bespielbarkeit mit Zusatzbund
  • Fehlerfreie Lackierung
  • Spezieller Jaguar-Surf-Sound
  • Geringes Gewicht, kompakte Dimensionen
  • Gutes Obertonverhalten mit typischem „Twang“
  • Humbucker splitbar

Cons

  • Kein Allrounder, stattdessen sehr speziell