Lesedauer: 2 Min.

Als neue Band hat man es nicht gerade leicht. Im Proberaum läuft es für viele sehr gut, doch meist kommt irgendwann der Punkt, an dem man seine Songs auch auf einer Bühne dem Publikum präsentieren möchte. Gerade neue Bands haben aber oftmals das Problem, dass sie noch nicht richtig wissen, wie der Hase läuft. Es werden Fehler gemacht, die einem schon sehr früh Steine in den Weg legen können. Doch worauf sollte man bei einem Live-Gig achten?

Pünktlichkeit und Höflichkeit

Bei einem Konzert kann es schnell mal hektisch werden. Daher ist Pünktlichkeit das oberste Gebot, um nicht noch mehr Unruhe in die Planungen zu bringen. Eigentlich sollte dies selbstverständlich sein, doch einige Bands sehen es mit der Pünktlichkeit eher etwas lockerer. Je größer die Konzerte, desto wichtiger ist dieser Punkt. Ein Zuspätkommen kann zur Folge haben, dass sich der gesamte Konzertplan verschieben muss.

Zudem sollte man gerade als Newcomer immer die Freundlichkeit beibehalten. Selbst dann, wenn man eine harte Band ist, die mit Feuer und bösen Texten auf sich aufmerksam macht, sollte man sich abseits der Bühne stets nett und professionell verhalten. Das gilt nicht nur gegenüber externen Personen, sondern auch innerhalb der Band. Ein Cocktailcatering kann außerdem dabei helfen, die Stimmung des Publikums etwas aufzulockern.

Soundcheck professionell angehen

Bei einem Soundcheck geht es darum, dass das Publikum kurz zu hören bekommt, auf was es sich bei der Band einstellen kann. Des Weiteren sollte man prüfen, dass man auf den Monitoren auch nur das hört, was man hören sollte. Es muss also eine perfekte Abstimmung mit den Technikern geben. Als Band gibt man hier nur Feedback, während der Techniker die Ansagen macht. Hinzu kommt, dass immer nur einer der Band gerade spielen kann, denn es handelt sich um einen Soundcheck und nicht um ein Konzert. Die anderen Bandmitglieder sollten diese Zeit nicht zum Üben nutzen, da es sonst nur zu Abstimmungsproblemen kommen kann.

Transport organisieren

Die Anfahrt zum Gig einer Tour sollte ebenfalls ganz genau geplant werden. Es bringt nichts, wenn man das teure Gerät in ein Auto packt und es nicht entsprechend sichert. Durch Stöße oder auch Regen könnte die Technik zu Schaden kommen und der Auftritt kurzerhand in Gefahr geraten. Auch als Newcomer sollte man sich nicht scheuen, einen kleinen Bus zu mieten, damit auch die Instrumente und die Technik professionell transportiert werden können. Dabei genügen schon herkömmliche Gigbags, die vor Stößen und auch vor sonstigen äußeren Einflüssen wie Niederschlägen schützen.

Auf die Ohren achten

Je nach Genre muss die Musik natürlich entsprechend laut sein, sodass die Zuschauer sie mit dem ganzen Körper wahrnehmen können. Man sollte es aber nicht übertreiben, sodass man als Band selbst noch Stunden nach dem Gig ein Piepsen auf den Ohren hat. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte also auch immer für einen passenden Ohrenschutz sorgen, damit man möglichst lange Spaß mit der Band und der Musik haben kann. Mittlerweile ist die Technik jedoch so fortgeschritten, dass man seine Ohren fast vollständig isolieren kann, ohne dass man rein äußerlich wahrnehmen kann, dass sich etwas im Ohr befindet.

Du möchtest mehr Artikel für dich und deine Band lesen? Dann stöbere jetzt in unserer Kategorie rund um deinen Bandalltag.