Lesedauer: 4 Min.

The Jeremy Days – Unerwartete Albumveröffentlichung

Es geschehen noch Zeichen und Wunder, sind Musikfans in Anbetracht der Tatsache, dass die 1996 aufgelöste Band The Jeremy Days sich mit einem neuen Album zurückmeldet, geneigt zu sagen. Das neue Studio-Werk hört auf den Namen »Beauty In Broken« und erschien am 25.03.2022. Weitere interessante Metal-Storys gibt es hier zu lesen.

InterpretThe Jeremy Days
AlbumBeauty In Broken
Veröffentlichung15.03.2022
GenrePop
LabelEnergie / Warner
Tracks11
Bewertung der Redaktion8,0/10
Spieldauer46:30 Min

Rückkehr des vermeintlichen One-Hit-Wonders

Als im Jahr 1989 die Single ‚Brand New Toy‘ erschien, hatte wohl keiner der Beteiligten einerseits mit der guten Platzierung (Position 11) in den Charts, andererseits wohl noch weniger damit gerechnet, dass der Song auch heute zudem als Evergreen regelmäßig im Radio zu hören sein würde. Hinter diesem poppigen, soften Pop-Song mit Mitsing-Charakter standen The Jeremy Days.

Dies waren im Einzelnen: Sänger und Gitarrist Dirk Darmstädter, Bassist und Sänger Christoph M. Kaiser, Keyboarder Louis C. Oberlander, Gitarrist Jörn-Christof Heilbut sowie Schlagzeuger Stefan Rager. Diese Komposition des Hamburger Quintetts, das nach eigenen Angaben seinerzeit gar in einer WG zusammen wohnte, war 18 Wochen in den Charts vertreten. ‚Brand New Toy‘ war die zweite Single-Auskopplung des Debütalbums »The Jeremy Days«, die vorherige Single ‚Are You Inventive‘, die ein wenig nach Simple Minds klang, erreichte immerhin Platz 55, was für eine erste Auskopplung respektabel ist

Doch wie es im Musikgeschäft oftmals der Fall ist, blieben diesen beiden Stücke die einzigen, die sich in den Charts platzieren konnten. Entsprechend wurden The Jeremy Days als One-Hit-Wonder abgestempelt. Dies, obwohl sie in den Jahren bis 1996 immerhin vier weitere ansprechende Alben veröffentlichten. Doch auf keinem dieser Langspieler befand sich, zumindest für die Ohren der Entscheider, ein Song, der es verdient hätte, regelmäßig im Radio gespielt zu werden und so zu einem neuen Hit zu avancieren. Lieber wurde auf ‚Brand New Toy‘ gesetzt, das die Hörerschaft ja schon kannte und für die Musikredakteure die sichere Wahl war. Es kam, wie es kommen musste, die Band gab 1996 ihre Trennung bekannt.

Darmstädter veröffentlichte seitdem mehr als zehn Alben unter seinem Namen. Kollege Christoph M. Kaiser wurde erfolgreicher Komponist von Filmmusiken u.a. für diverse Tatort-Folgen, die Kinofilme »Crazy« und »Mädchen, Mädchen 2«. Louis C. Oberlander komponierte u.a. Werbemusik für BMW, Deutsche Telekom oder die Deutsche Bank. Die Fans hatten sich mit dem endgültigen Aus der The Jeremy Days abgefunden. Es gab zwar zwischenzeitlich zu besonderen Anlässen einige wenige Shows, aber noch 2019 verkündeten die Musiker, dass sie keine neuen Platten mehr gemeinsam machen würden. Nun, am 25.03.2022 erschien »Beauty In Broken«, beinahe in Originalbesetzung. Einzig Bassist Kaiser ist nicht am Start.

Beauty In Broken

Es dauerte 27 Jahre, bis die Fans der Hamburger Pop-Rock Band The Jeremy Days nun endlich wieder neue Musik von ihren Idolen auf die Ohren bekommen. Das Album startet mit dem Titeltrack, der im typischen Gitarrensound der Band erklingt. ‚Beauty In Broken‘ behandelt die Vergangenheit der Band und geht sofort ins Ohr, ähnlich wie seinerzeit ‚Brand New Toy‘.

Das Gespür für tolle Pop-Songs haben die Musiker definitiv nicht verloren und so startet ‚For The Lovers‘ mit Pianoklängen, auf die Darmstädter dann gesanglich einsetzt. Auch die weitere Instrumentalisierung ist eher zurückhaltend und harmonisch. ‚Blue New Year‘ , mit entspannter Gitarrenbegleitung, könnte auch aus den späten 80er-Jahren stammen.

Sehr überzeugend kommt ‚Stupid November‘ rüber und wirkt leicht melancholisch, hat aber dennoch eine wunderschöne Gesangsmelodie, die sich nach und nach weiter aufbaut und in ein cooles Gitarrensolo mündet. ‚Breathe‘ ist ein schöner Pop-Song, mit leichtem The Travelling Wilburys-Flair, was auch durch die mehrstimmige Gitarrenbegleitung unterstützt wird.

‚Lassos In Love‘ lebt von der erneut zurückhaltenden Instrumentierung und Darmstädters markanter Stimme und hätte früher ebenfalls hohes Radio-Potenzial gehabt. Für diese Formation richtig rockig erklingt der Beginn von ‚The Deep Dark Night‘, das sich aber dann wieder im Midtempo und Pop-Bereich mit gelegentlichen Rockansätzen eingroovt. Aber, der Refrain bleibt sofort hängen und verweilt längere Zeit im Ohr. ‚Behind The Sky‘ vereint Traurigkeit und Hoffnung und beinhaltet einen überragenden Bass, der den Song trägt.

Mit den Klängen einer Telefontastatur startet die zuckersüße Pop-Nummer ‚Tear Me Up‘, die dann von ‚Postcard‘ in einer ähnlichen Stimmung, mit Piano-Untermalung, abgelöst wird. Zum Abschluss erklingt ‚Lights Out‘ mit leicht wabernder Gitarre und fast schon gehauchtem Gesang.

Ja, The Jeremy Days können es noch immer und liefern mit »Beauty In Broken« ein tolles Pop-Album ab, das definitiv aus der Zeit gefallen ist, klingt es doch, als käme es aus den späten 80ern oder frühen 90ern. Das ist positiv gemeint, denn die elf Songs sind wohltuend entspannt, schielen nicht mit billigen Effekten auf Airplay oder Spotify und ergeben ein wohltuendes Hörerlebnis in der Reiz überfluteten Musikwelt.


Weitere Infos: