Lesedauer: 2 Min.

Heute stellen wir euch den*die non-binäre Künstler*in Tin:Ma mit seiner neuen Single „Midnight Dew“ vor. In einem Gespräch erzählt uns Tin:Ma alle Beweggründe für die musikalische Veränderung und hinterlässt eine wichtige Message für die Gesellschaft.

Tin:Ma , Wer bist du?

Mein Name ist Tin:Ma, ich bin ein non-binärer Musiker*in, Produzent*in, DJ*ane und Künstler*in und lebe derzeit in Toronto, Kanada. Ich bin ein aufstrebender anonymer Act, ich nenne mich selbst eine modulierende interdimensionale Bratz-Puppe à la van Herpen. Mein DJ*Name ist ein Wortspiel und bezieht sich auf das französische Wort für Morgen (matin).

Nun möchten wir euch gerne den Release „Midnight Dew“ vorstellen:

Was hast du bisher erreicht und was sind deine Ziele für die Zukunft?

Ich habe beschlossen meine Identität aufzugeben und eine anonyme Person anzunehmen, um verschiedene Zustände meines Selbst zu erkunden. Während der Quarantäne habe ich eine Menge privater virtueller Partys veranstaltet, die sehr viel Spaß gemacht haben. Darüber hinaus habe ich an meiner EP gearbeitet, die im Herbst erscheinen soll. Derzeit arbeite ich mit vielen queeren Talenten zusammen! Die EP wird sich durch verschiedene musikalische Genres bewegen und mit verschiedenen Zuständen des Selbst beschäftigen, was mir erlaubt, mein sich ständig entwickelndes und veränderndes musikalisches Vokabular zu erkunden. In der Zukunft hoffe ich, wieder unter die Leute zu kommen und meine Touren als DJ*ane in Europa und Asien wieder aufzunehmen.

Was macht dich aus?

Es war sehr schwierig, meine früheren musikalischen Bemühungen aufzugeben und mich voll und ganz einem anonymen Act zu widmen. Ich musste viele Triumphe und Erfolge hinter mir lassen. Ich muss nicht nur meine Fangemeinde und mein Netzwerk komplett neu aufbauen, sondern auch versuchen, mit einer Vielzahl neuer Leute zusammenzuarbeiten und mich voll und ganz auf dieses neue spannende Abenteuer einzulassen. Es war befreiend, mich von der Person zu trennen und herauszufinden, was es für mich bedeutet, anonym zu sein (Tin:Ma) und mit einer Reihe von aufstrebenden und leidenschaftlichen Talenten zu arbeiten! Ich habe mich bisher gut amüsiert und zurecht gefunden 🙂

Welche Tipps kannst du anderen Musiker*innen geben?

 Ich würde andere Künstler*innen ermutigen, sich nicht zu scheuen, flexible Identitätszustände anzunehmen und mit der eigenen Musik sich so entfalten zu können, wie es einem gut tut. Es ist nicht nötig sich einem Genre zu verpflichten und kann dadurch Freiheit erlangen die Musik zu machen, die zu einem passt. Auch wenn es dadurch heißt bestimmte Genre-Konventionen zu überschreiten. Sei du selbst!

Wir bedanken uns bei Tin:Ma für das Teilen seiner*ihrer persönlichen Geschichte. Er*sie möchte ein wichtiges Thema mit Hilfe der Musik zum Ausdruck bringen und andere ermutigen, sich so ausleben zu können wie es ihnen gut tut. Deine neue Single „Midnight Dew“ spiegelt uns deine Geschichte sehr gut wider. Wir wünschen dir auf deinem neuen Weg viel Freude und Erfolg und denken, dass du für andere ein gutes Vorbild sein kannst.

Lerne Tin:Ma kennen

Gerne könnt ihr Tin:Ma auch Anfragen für eine Zusammenarbeit schicken oder für Konzerte und Auftritte buchen.

Ihr wollt eure Band auch bei bandup vorstellen? Erfahre hier wie ihr das machen könnt!

Wenn ihr mehr von Tin:Ma mitbekommen wollt, findet ihr hier seine soziale Netzwerke, wo stetig aktuelle News, Konzerte und Eindrücke gepostet werden.