Definition "Jump" Musiktheorie verstehen

Definition: Was bedeutet "Jump"?

Jump oder auch Jump Blues - Dieser Terminus leitet sich aus dem englischen Sprachgebrauch ab und bedeutet wörtlich: Sprung. Er wird mit der Swingmusik der 30er Jahre in einen Zusammenhang gebracht, die in den USA entstand.

Ausführliche Definition von "Jump" im bandup-Lexikon

Der Jump Blues ist ein besonderer Musikstil des Blues, der in den 1940er Jahren eine große Popularität gewann. Charakteristisch für ihn ist eine Instrumentalbesetzung durch Hörner oder andere Blechblasinstrumente, eine vorwärts drängende, dynamische Rhythmik, stark synkopische Gesangseinlagen mit oft sarkastischen, beißenden Textinhalten an das jeweilige Zeitgeschehen angelehnt, in einer eher klein gehaltenen Bandformation. Die Rhythmusgruppe mit Gitarre muss in diesem Zusammenhang unbedingt zur Erwähnung gelangen.

Ursprünglich war der Jump Blues der klassischen Big Band entlehnt. Durch Rhythm and Blues, Rock and Roll wurde dieser Stil unter strikter Beibehaltung des Big Band Sounds weiterentwickelt, fortgesetzt und vertieft, bis er in den 1990er Jahren durch den Swing-Revivals eine komplett neue Wertschätzung erhielt. Künstler wie Louis Jordan, Charles Brown, Roy Milton und Big Joe Turner, der als „König des Jump-Blues“ populär wurde, waren Interpreten dieses Musikgenres. Louis Jordan vereinte stilistische Elemente von Swing und Blues unter Verwendung des Shuffle-Rhythmus, der Woogie-Basslinien und der kurzen Horn-Patters. Dieser Stil wird als Jump-Blues bezeichnet, weil dessen Beat die Zuhörer im wahrsten Sinne des Wortes in die Höhe springen ließ.