Definition "Kantilene" Musiktheorie verstehen

Definition: Was bedeutet "Kantilene"?

Kantilene - Dieser aus der Musiktheorie stammende Terminus leitet sich aus dem italienischen Sprachgebrauch ab und bedeutet das Folgende, siehe hier: cantilena, wörtlich: Gesang. Gemeint ist ein großangelegter melodischer Gesangsbogen, der innerhalb eines Musikstücks dargeboten wird.

Ausführliche Definition von "Kantilene" im bandup-Lexikon

Die Kantilene tritt meist in einem gemäßigten Zeitmaß (siehe z.B. Adagio) auf, in eher getragener, andächtiger Form. Der Charakter einer Kantilene, ob vokal oder instrumental ausgeführt, ist immer  atemberaubend schön, brillant und virtuos. Diese so markierte musikalische Passage ist sozusagen  wie aus einem Guss. In Italien wiederum wird die Kantilene mit einem Gassenhauer, einem abgedroschenen Lied oder eben einem Singsang gleichgesetzt.

Aus dem Terminus Kantilene tritt die Vortragsbezeichnung cantabile hervor, die gleichfalls aus dem italienischen Sprachgebrauch ableitet ist. Der Interpret erhält die Anweisung, die betreffende Stelle oder das ganze Musikstück besonders liedhaft oder gesanglich darzubieten. Ursprünglich wurde der Instrumentalist durch diesen Vermerk angewiesen, mit seinem Instrument die menschliche Stimme nachzuahmen. Im 18. Jhd. wies dieser Zusatz den Interpreten an, ein getragenes und im höchsten Maße virtuoses Legatospiel auszuführen. In der Oper wird die Bezeichnung Cantabile, als Nomen notiert, auf den ersten Teil einer Arie bezogen, der in einem eher freien, getragenen Zeitmaß dargeboten wird. Der sich anschließende zweite Teil, die Cabaletta, ist wiederum im Zeitmaß eher zügiger und stringent durchstrukturiert.