Definition "Ondeggiando" Musiktheorie verstehen

Definition: Was bedeutet "Ondeggiando"?

Dieser Terminus ist dem italienischen Sprachgebrauch entlehnt und bedeutet das Folgende, siehe hier: wellenartig (angelehnt an „onda“, die Welle) oder auch schwankend. Gemeint ist eine Spieltechnik bei Streichern, die Artikulation und Klanggestaltung des Tons betreffend.

Ausführliche Definition von "Ondeggiando" im bandup-Lexikon

Durch diese Spieltechnik wird ein gesteigertes „portato“ (ital.: getragen) bzw. ein mit Nachdruck erzeugter Klang bewirkt. Angewandt wird diese Spieltechnik ausschließlich bei Wiederholungen eines Tons. Ein solcher Ton wird, rhythmisch angemessen und jeweils fein akzentuiert, im Wechsel verstärkt und wieder abgeschwächt. Dieses wellenartige An- und Abschwellen des Tons findet durch Druckausübung auf den Bogen des Streichinstruments statt, die der Musiker bewirkt. Dabei wird der Bogenstrich nicht unterbrochen, sodass eine musikalische Phrase im „legato“ (ital.: gebunden) also Töne, die quasi ,in einem Guss‘ aneinandergereiht sind, stattfindet.

Parallel dazu wird, sehr viel seltener als das Ondeggiando, das s.g. Bogenvibrato angewandt. Es kommt dadurch zustande, dass der Interpret im Wechsel jeweils ein Crescendo (ital.: Anschwellen) und ein Diminuendo (ital.: Abschwellen) spielt und dabei ein An- und Abschwellen des Klangs bewirkt. Auch hier findet die unterschiedliche Streichintensität durch Druckausübung auf den Bogen statt. Der dadurch hervorgerufene Rhythmus variiert. Erstmals wurde das Bogenvibrato (Tremolo con l' arco) im Jahre 1617 von Biagio Marini in der Sonate „La Foscarina“ aus der Sammlung „Affetti musicali“ (siehe hier: Op.1) eingeführt. Seine Werke zeichnen sich durch spieltechnische Neuerungen wie Doppel- und Tripelgriffe, Bogenvibrato u.a. aus.