Definition "Oper" Musiktheorie verstehen

Definition: Was bedeutet "Oper"?

Oper - Dieser Terminus leitet sich aus dem italienischen Sprachgebrauch ab und bedeutet das Folgende, siehe hier: opera in musica, wörtlich: Opernmusik. Gemeint ist sowohl eine musikalische Gattung des Theaters, als auch ein Orchesterwerk, das aus mehreren Akten besteht und von Sängern  dargestellt und interpretiert wird. Die Wirkungsstätte bzw. das Opernhaus wird gleichfalls kurz „Oper“ genannt.

Ausführliche Definition von "Oper" im bandup-Lexikon

Die Oper entstand etwa um 1600 in Florenz, Italien, was begründet, dass bis heute die meisten Opern in italienischer Sprache gesungen werden. Das Bühnenwerk wird von professionellen Sängern dargestellt und verkörpert, wobei dem Gesang immer der Vorrang eingeräumt ist. Der Handlungsablauf wird von einem Regisseur in Beihilfe eines Dramaturgen inszeniert und das Orchester von einem Dirigenten geleitet. Die einzelnen Gesangsstücke nennt man Opernarien, denen ein Rezitativ vorangestellt ist. Der Inhalt einer Oper ist meist dramatisch und mit Schwere beladen. Ein s.g. Happy End ist nicht in Aussicht gestellt. Eine eigenständige Operntradition im deutschsprachigen Raum, nach italienischem Vorbild, entwickelte sich Mitte des 17. Jhds. Vor allem dem kompositorischen Schaffen W. A. Mozarts ist es zu verdanken, dass die deutschsprachige Opernliteratur der italienischen gleicht.

Einer Oper liegt ein bestimmtes epochales Sujet zugrunde, das vertont wird. Diese Textvorlage wird vorrangig durch Sänger, Chor oder Chöre, Orchester- und Bühnenmusiker sowie durch ein Ballettensemble und Statisten belebt und in Szene gesetzt. Zum Bühnenbild: Die Bühnenkulissen werden entsprechend der jeweiligen Inhalte durch Architekten und Maler künstlerisch gestaltet und mit Requisiten versehen. Durch Scheinwerfer findet eine Beleuchtung statt. Die Darsteller sind maskiert und kostümiert, damit das jeweilige Rollenbild bis in die obersten Ränge des Zuschauerraums plausibel gemacht werden kann. Unterschied: Seit dem 18. Jhd. unterscheidet man zwischen „opera seria“ und „opera buffa“. Damit sind die ernste und die komische Oper gemeint. Weitere Bezeichnungen, die für Oper stehen, siehe hier: Tragédie lyrique, Opéra-comique bzw. Dramma per musica sowie Nummernoper. Die Oper ist dem Musiktheater zugehörig. Bedeutende Opernkomponisten sind C. Monteverdi, W. A. Mozart, A. Lortzing, R. Wagner, G. Verdi, G. Puccini, R. Strauss, A. Schönberg.