Definition "Refrain" Musiktheorie verstehen

Definition: Was bedeutet "Refrain"?

Refrain oder auch Kehrreim - Dieser zuvorderst stehende Terminus ist dem altfranzösischen Sprachgebrauch entlehnt und bedeutet das Folgende, siehe hier: refraindre, wörtlich: wiederholen. Gemeint ist die Wiederholung bzw. der Kehrreim oder Kehrvers, der in einem Gedicht oder Lied regelmäßig wiederkehrt bzw. sich wiederholt.

Ausführliche Definition von "Refrain" im bandup-Lexikon

Man unterscheidet zwischen Tonrefrain und Wortrefrain, d.h. es kehren entweder immer dieselben Töne (siehe z.B. Jodler) oder dieselben Worte wieder. Man unterscheidet außerdem zwischen einem festen Kehrreim und einem flüssigen Kehrreim. Ersterer tritt zutage, wenn der Refrain unverändert bleibt. Letzterer, wenn eine Variante in Erscheinung tritt, die mit der unmittelbar davor gesungenen Strophe in Verbindung steht. Man unterscheidet noch dazu zwischen Endkehrreim, Anfangskehrreim und Binnenkehrreim, wobei Ersterer derjenige ist, der am häufigsten zutage tritt. Der Binnenkehrreim, der einen Vers innerhalb einer Strophe wiederholt, befindet sich im Inneren der Strophe und der Anfangskehrreim tritt am Anfang zutage. Der s.g. Rahmenreim (siehe die folgenden Gedichtformen: Rondeau und Triolett) ist eine spezielle Form des Kehrreims, bei dem der Anfangsvers einer Strophe nochmal an das Ende gesetzt wird.

Wenn ein Kehrreim nicht regelmäßig in jeder Strophe zutage tritt, spricht man von einem periodischen Kehrreim. Sind zwei verschiedene Kehrreime im Kunstwerk enthalten, spricht man von einem alternierenden Kehrreim. Eine Sonderform des Refrains ist der Kettenkehrreim. Hier wird dem Kehrreim nach jeder Strophe ein weiterer Vers angehängt. Dadurch findet eine Erweiterung des Kehrreims (siehe hier: „The Twelve Days of Chrismas“) statt. Verläuft diese Kettung in umgekehrter Reihenfolge, also wird der hinzukommende Vers am Anfang des Refrains eingefügt, bezeichnet man das als einen rückwärts verlaufenden Kettenkehrreim. Die Funktionen eines Refrains sind die folgenden: Bündelung, Rückführung und Intensivierung, Gliederung, Grundstimmungsvorgabe. Erwähnenswert ist außerdem noch der Schlagwortrefrain, wie er im gleichnamigen Gedicht von G. Herwegh zutage tritt, siehe hier: „Der Freiheit eine Gasse“. Der Refrain erleichtert noch dazu, sich den Text zu merken. In der Popmusik steht der Refrain im Zentrum. Der übrige Text wird als zweitrangig betrachtet. Am Ende finden zahlreiche Wiederholungen des Refrains statt.