Definition "Una corda" Musiktheorie verstehen

Definition: Was bedeutet "Una corda"?

Dieser aus der Musiktheorie stammende Terminus ist dem italienischen Sprachgebrauch entlehnt und bedeutet das Folgende, siehe hier: corda, wörtlich: Seil. Im Zusammenhang mit einem Instrument gesehen steht dieser Begriff für „Saite“. Das Wörtchen „una“ ist vorangestellt und weist darauf hin, dass jede Taste aus nur einer einzigen Saite besteht, so wie es sich beim Cembalo verhält. Außerdem liegt diesem Begriff noch eine weitere Bedeutung zugrunde: Der Interpret wird aufgefordert, das linke Pedal zu benützen, um eine Reduktion des Tonvolumens zu erhalten.

Ausführliche Definition von "Una corda" im bandup-Lexikon

Die Entstehungszeit des Klaviers geht auf das Jahr 1709 zurück. Ein Cembalist war außerstande, auf musikalischer Ebene seinen Gefühlen freien Lauf zu lassen, denn aufgrund der den Tasten zugeordneten einen einzigen Saite war er bezüglich des gewünschten musikalischen Ausdrucks stark eingeschränkt. Es war ihm trotz allem Engagement nicht möglich, die Lautstärke zu variieren, sodass eine dynamische Spielweise, bestehend aus laut, gehalten oder leise, stattfinden konnte. Abgesehen von der Sonderanfertigung eines bestimmten Klaviertyps unserer Zeitepoche, dem s.g. Una Corda Piano, bei dem die Tasten von vornherein jeweils aus nur einer einzigen Saite bestehen, besteht die weiterentwickelte Tastatur unseres Klaviers nach Flügelbauweise aus jeweils drei Saiten pro Taste. Wenn nun im Notenbild der Vermerk „una corda“ ersichtlich wird, ist das für den Pianisten ein Hinweis dafür, dass er das linke Pedal zu betätigen hat, damit die vom Komponisten gewünschte gedämpfte und weiche Tongebung zustande kommt.

Bedient also der Pianist das linke Pedal, wird das Spielwerk durch die Mechanik neu positioniert, sodass lediglich die Randsaiten durch die Hämmerchen in Schwingungen versetzt werden, was eben diese gedämpfte, weiche Tongebung nach sich zieht. Das sagt der Begriff „una corda“ aus, dessen Abbreviation (Kürzel) wie folgt lautet: u.c. Die Anleitung zum Lösen des Pedals ist mit folgendem Begriff notiert: tre corda. Das Kürzel dafür lautet wie folgt: t.c. Durch das Betätigen des linken Pedals findet eine Verschiebung der Hämmerchen, die den Tasten (Klaviatur) zugeordnet sind, statt. Eine nach oben weisende Messingstange sowie ein Metall- oder Holzwinkel zieht die Kraftübertragung nach sich. Wenn nun die weicheren Stellen des Hammerkopffilzes auf die Saiten treffen, wird eine gedämpfte, weiche Tongebung erzeugt. Aus diesem Grund benützt man gelegentlich anstatt der Bezeichnung „una corda“ den Begriff „Verschiebung“.