Es bleibt immer eine individuelle Entscheidung

Wollt ihr die besten Saiten für Konzertgitarre finden und nutzen, könnt ihr aus einem geradezu unfassbar umfangreichen Angebot am Markt wählen. Die gute Nachricht: Aktuelle Gitarrensaiten sind industriell perfekt konfektioniert wie nie zuvor. Um euren individuell und persönlich optimalen Saitensatz zu finden, braucht ihr ein wenig Hintergrundwissen, müsst ausprobieren und braucht ein paar Infos. Okay, here we are:

Zwischen Klang und Bespielbarkeit – die speziellen Eigenarten der Konzertgitarre

Die Konzertgitarre hat etliche Unterschiede im Vergleich mit der Westerngitarre. Die Bebalkung im Korpus ist anders, die Mechaniken sind es ebenfalls. Üblicherweise hat die Gitarre keinen stabilisierenden Hals-Stab, die Westerngitarre durchaus. Der wesentliche Unterschied allerdings sind die Saiten. Ein echtes Alleinstellungsmerkmal: Die Konzert- oder Schülergitarre ist mit Nylonsaiten bespannt. Das hat konkrete Auswirkungen auf den Klangcharakter und die Bespielbarkeit. Aber wie erklärt man Klang und Bespielbarkeit auf dem schweigenden virtuellen Papier? Vielleicht so:

Entspannteres, schmerzfreieres Spielgefühl

Fangen wir mit dem Spielgefühl an. Nylonsaiten, wie sie eben auf der Schüler- bzw. Konzertgitarre verwendet werden, sind weniger aggressiv zu den Fingerkuppen. Tatsächlich schneiden sie weniger ein und sorgen somit auch bei Einsteigern, die noch keine oder nur wenig Hornhaut an den Kuppen entwickelt haben, für geringere Schmerzen. Im Gegensatz zu Stahlsaiten fühlen sie sich beim Niederdrücken aufs Griffbrett, auch beim Anschlagen oder Zupfen, weicher an. Und das ist längst nicht alles, sie klingen auch weicher.

Der warme harmonische Klangcharakter

Weich ist und bleibt natürlich eine fragwürdige Bezeichnung von Klang und Akustik. Erklären lässt sich das durch den vorhandenen oder eben geringeren Anteil höherer Frequenzen. Indes Stahlsaiten sehr höhenbetont und Oberton-lastig klingen, ist der Höhenanteil bei Nylonsaiten weitaus niedriger. Für akustische Erbsenzähler innerhalb der honorigen Leserschaft: Die faktische Höhe eines auf der Klassik- und vergleichend auf der Westerngitarre gegriffenen Tones ist natürlich identisch. Allerdings schwingen bei jedem Ton nach dem Prinzip des wohltemperierten Klaviers auch Obertöne mit. Und exakt die sind bei Nylonsaiten weniger präsent. Im Resultat klingen die besten Strings für Gitarre mittiger und wärmer. Gerade noch die Kurve gekriegt. Beinahe hätte ich wieder „weich“ gesagt.

Wegen geringerer Zugkräfte kein Halsstab nötig

Aber lasst uns aus einem anderen Grund noch kurz bei diesem „weichen Gefühl“ bleiben. Konstruktionsbedingt ist in den Hals üblicherweise kein Metallstab integriert, der den Hals gegen den Saitenzug stabilisieren würde oder mit dem ihr einen leicht verzogenen Hals wieder nachjustieren könntet. Das wiederum bedeutet, dass der Hals den durchaus beachtlichen Saitenzug – die Kraft, unter deren Spannung die Gitarrensaiten stehen – eigenständig aushalten und ausgleichen muss. Das schafft er nur deshalb, weil der Saitenzug von Nylonsaiten weiteraus geringer ist.

Klang und Schwingungen pur durch Verzicht auf bremsenden Ballast

Das allerdings könnten wir auch aus umgekehrter Perspektive betrachten. Der Gitarrenhals bei einer Schüler- oder Klassikgitarre besitzt keinen Halsstab, weil es durch den geringen Saitenzug nicht nötig ist. Und um den Sinn der Sache nun endgültig aufzuklären: Eine klassische Gitarre lebt von ihren Schwingungen über das gesamte Instrument hinweg. Ein Halsstab ist für diese harmonische Schwingungsübermittlung aber kontraproduktiv bis unterbrechend. Einer der Hauptgründe, weshalb Klassiker auf diesen störenden Ballast gerne verzichten.

Die besten Carbon Konzertgitarren Saiten

Materialbedingter Unterschied mit Auswirkungen auf die Spielweise

Die Nylonsaiten haben einen weiteren materialbedingten Unterschied. Manche würden den als Nachteil bezeichnen. Anderen ist das wurscht, zumal sie diese Eigenschaft in ihrer musikalischen Stilart ohnehin nicht benötigen. Und ich, liebe Leute, enthalte mich einer Wertung. Tatsache ist: Mit Nylonsaiten lassen sind keine vernünftigen Bendings – das Saitenziehen – ausführen. Diese Spieltechnik ist aus dem Blues, Rock, Country und etlichen weiteren Stilrichtungen nicht wegzudenken, erst recht dann, wenn die musikalischen Saitenakrobaten auf der elektrischen Gitarre loslegen.

Der Vergleich hinkt, zumal die Aufgaben andere sind

Bei der Klassik sind diese Tricks weder gefragt noch nötig. Vielmehr erreichen die Konzert- und Klassik- oder auch Lagerfeuer-Gitarrist*Innen diesen Effekt filigraner und sauberer, nämlich durch Glissando-Töne. Sie rutschen auf einer Seite bei gespieltem Ton einfach ein, zwei oder mehr Bünde höher. Weshalb soll man eine Gitarrensaite ziehen und dehnen, wenn der korrekte Ton doch so einfach erreichbar ist. Es gibt also einen konkreten Unterschied in den Spieloptionen. Aber mal ehrlich, wer will schon einen Dive Bomb mit einer Gitarre hinlegen.

Die besten Konzertgitarren-Saiten haben ihre eigenständigen Vorzüge

Und ja, es gibt weitere Tricks, die sich mit auch mit den besten klassischen Gitarrensaiten für Konzertgitarre nicht umsetzen lassen. Doch es ist keinesfalls ihre Aufgabe, sämtliche artverwandten Vorzüge zu imitieren. Schließlich besitzen sie ihre eigenen Attribute. Zunächst zeichnen sie sich durch ihr spezielles Schwingungsverhalten und die wenig harte Ansprache aus. Bei den besten Saiten für Gitarre geht es um ein Einschwingverhalten mit geringem Attack, um ein Ausschwingverhalten mit langem, dezent abklingendem Sustain. Der Ton soll möglichst lange aufrechterhalten werden.

Man sieht es nicht, aber sämtliche Gitarrensaiten bestehen aus Nylon

Zugegeben, lange habe ich auf euren Einwand gewartet, dass bei einer Konzert-Gitarre lediglich die hohe E-Saite, die H-Saite bzw. B-Saite und häufig noch die G-Saite ausschließlich aus Nylon bestehen. Korrekt, die Betonung liegt auf „ausschließlich“, denn der Kern besteht auch bei den tieferen Nylon Saiten. Die tiefen und dickeren Saiten sind lediglich mit einem Draht und zuweilen anderen Materialien umwickelt.

Die Wicklungen bestehen aus unterschiedlichen Metalllegierungen, die wiederum ausschlaggebend für den Klangcharakter sind. Zugegeben, manche Klangdiskussionen erinnern ein wenig an das vielzitierte Hören des wachsenden Grases. Als die besten Gitarren-Saiten herauskristallisiert haben sich im Laufe der Jahre und Jahrzehnte Strings, die mit einem goldhaltigen Draht umwickelt sind. Der Klang ist etwas wärmer als bei denjenigen mit Wicklung aus Silberdraht.

Die besten Nylon Konzertgitarren Saiten

Verschiedene Saitenstärken – auf Extreme möglichst verzichten

Selbstverständlich gibt es unter den Standard- und auch besten Saiten für Konzertgitarre unterschiedliche Stärken. Die gebräuchlichsten darunter sind Light, Medium, Hard und Extra-Hard-Tension. Die Entscheidung für die passende Stärke ist eine vollkommen persönliche und individuelle. Allemal sinnvoll ist es, hier auf Extreme zu verzichten. Zu stark bedeutet, dass ihr vermehrt mit dem Instrument kämpfen werdet und euch zugleich im wirklich flüssigen Spiel einschränkt. Sind sie dünn, könnten es rein theoretisch die besten Saiten für Konzertgitarre sein. Leider aber bleibt der Ton dünn und wenig durchsetzungsfähig. Wie meistens ist der goldene Mittelweg der vermutlich beste.

Innovative Materialien wie Karbon auf dem Vormarsch

Mittlerweile gibt es etliche Versuche, mit innovativen Materialien zu experimentieren. Nylon bleibt Kunststoff und die Umweltproblematik kennen wir alle. Längst etabliert haben sich Carbon-Saiten. Nicht wenige Gitarristen begreifen diese Variante als die besten Saiten für Konzertgitarre. Zunächst haben diese Seiten einen recht eigenständigen Klang, was allerdings Geschmackssache bleibt. Ein konkreter Vorzug ist die Langlebigkeit und Haltbarkeit, wenngleich der Preis für solch einen Satz Saiten ein wenig höher als der von Standardsaiten ist.

saiten konzertgitarre

Für das ideale Spielgefühl benötigt man die passenden Saiten für seine Konzertgitarre

Ein wenig Geschichte gefällig – na dann:

Die besten Saiten für Konzertgitarre bestanden keinesfalls immer aus Nylongeflecht, Nylon oder Karbon. Ganz im Gegenteil. Leicht nachvollziehbar ist, dass es die Gitarre weitaus länger als Kunststoff gibt. Und auf diese Tradition ist sie berechtigterweise stolz. Entwickelt hat die Konzertgitarre sich als Nachfolgerin der Laute und weiterer traditioneller Instrumente. Bespannt waren diese Guitars und deren Vorfahren mit Darm-Saiten. Mag sein, es hört sich blöd und wenig ästhetisch an; aber so war´s nun mal. Erst mit Einzug der Seidenverarbeitung änderte sich das, war aber auch nicht tierfreundlicher.

Fazit:

Wollt ihr die besten Saiten für Gitarren finden und davon einen Satz kaufen, hilft nur ausprobieren. Mit ein bisschen Hintergrundwissen werdet ihr Schritt für Schritt eure individuellen Favoriten entdecken. Und selbst dann werden die präferierten Saiten vermutlich nicht auf ewig von euch bevorzugt, zumal eure Spielfähigkeiten sich ändern, ihr wahrscheinlich auch immer mal wieder etwas Neues checken wollt. Gut beraten seid ihr auf alle Fälle, wenn ihr auf die Eigenschaften der neuen Saiten achtet, beispielsweise die geringe Nebengeräuschentwicklung. Geringes Quietschen beim Lagenwechsel, möglichst lange Haltbarkeit wie bei beschichteten Saiten und vor allem: Ihr müsst euch beim Spielen wohlfühlen. Ihr könnt euch die Sets ganz einfach im Internet bestellen. In dem Musikhaus Thomann gibt es ab einem Mindesteinkaufwert auch den kostenlos Versand.

Die besten Saiten für Gitarre sind diejenigen, die euer Spiel am vorteilhaftesten unterstützen. Das lässt sich kaum erklären. Das müsst ihr erfühlen, erhören und erleben. Viel Spaß dabei!

Auf welcher Gitarre musst du deine Saiten am häufigsten wechseln?

Gesamtergebnis sehen

Loading ... Loading ...