Wer die Gitarre beherrschen möchte, der muss Herr der verschiedenen Spieltechniken sein. Wir geben einen Überblick und stellen den praktischen Kurs von Bernd Kiltz vor.

Ein Überblick der verschiedenen Techniken

Damit du alle Gitarrenspieltechniken auf einen Blick verfügbar hast, haben wird dir eine Tabelle zusammengestellt:

SpieltechnikHäufige GenresGitarreSchwierigkeitsgrad
PlektronJedes MusikgenreE-Gitarre, AkustikgitarreEinfach
Finger PickingFolk, Blues, CountryAkustikgitarreMittel
Hammer-On/ Pull-OffRock, MetalE-Gitarre, AkustikgitarreEinfach
SlidingHawaiische Musik, Country, RockE-Gitarre, Slide-Gitarre, HaweiigitarreEinfach
TappingHeavy MetalE-GitarreHoch
SweepingHeavy MetalE-GitarreHoch
BendingRock, Metal, Blues, JazzE-GitarreMittel

Mit der Schwierigkeit ist es immer so eine Sache. Generell kann jede Spieltechnik bis ins höchste Niveau betrieben werden und entsprechend schwierig sein. Andersherum kann eine anspruchsvolle Spieltechnik ebenso langsam sowie einfach praktiziert werden. Auch die Genres, welche sich der jeweiligen Gitarrenspieltechniken bedienen, dienen lediglich als Orientierungshilfe. In den genannten Musikrichtungen werden sie üblicherweise eingesetzt. Variationen daraus sind selbstverständlich ebenso möglich.

Gitarrenspieltechniken müssen oft geübt werden

Die richtige Technik macht’s aus!

Zwischen Economy Picking, Sliding, Finger Picking und Tapping kannst du sehr rasch den Überblick verlieren. Für dich sind das alles Fremdbegriffe und du möchtest in die Details der einzelnen Gitarrenspieltechniken einsteigen? Dann wird dir unser Beitrag nützliches Wissen liefern.

Plektron

Das Plektron (oder auch Plektrum) ist wohl das wichtigste Zubehör eines jeden Gitarristen. Im Laufe der Geschichte kamen gestandene Gitarrenspieler vom Zupfen per Finger weg und verwendeten ein kleines Plättchen. Dies bietet gleich mehrere Vorteile in einem. Die Abnützung an der rechten Hand ist kaum vorhanden. Wenn du dich einmal in den Nagel einschneidest oder sonstige Verletzungen beziehungsweise Beeinträchtigungen an der Hand hast, ist dies für dein Plektron-Spiel kaum beeinflussend. Im Grunde startet jeder Gitarrist mit dem Gitarrenspiel mittels Einsatz des Plektrums. Zunächst per einfachem Akkordspiel über alle Saiten, kann es die Spieltechnik trotzdem faustdick hinter den Ohren haben. Werden nämlich Riffs gespielt, dann ist umgehend die Feinmotorik gefragt. Hierbei findet vor allem der Wechselschlag (Alternate Picking) Erwähnung. Geübte Rocker können sehr exakt zwischen Saiten hin- und herpendeln und erreichen eine entsprechende Geschwindigkeit.

Die optimierte Version des Plektronspiels wird als „Economy Picking“ bezeichnet. Es wird nicht mehr strikt Auf- und Abschlag miteinander abgewechselt, sondern die Schläge sind so optimiert, dass ein äußerstes rasches Spiel aufgebaut werden kann. Eine besonders ausgeartete Form dessen ist das Sweeping. Dabei werden zahlreiche Saiten in schnellem Spiel mit dem Plektrum angeschlagen. Meist in Form von Arpeggios sorgt dies für einen einzigartigen Sound. Das Directional Picking wiederum ist sehr stark an das Economy Picking angelehnt. Es wird stets die momentane Bewegung im Auf- und Abschlag genutzt und in gleicher Richtung die nächste Saite angeschlagen. Im Unterschied zum Economy Picking sind diese Bewegungen jedoch vorab nicht geplant und werden immer nach der gleichen Regel ausgeübt.

Finger Picking

Bevor die Gitarre mit dem Plektrum ergänzt wurde, gab es ausschließlich das Zupfen per Finger (daher auch die Bezeichnung „Zupfinstrument“). Mittlerweile hat sich daraus eine ganz eigene Technik entwickelt, die den Namen „Finger picking“ trägt. Das Komplexe daran ist, dass sämtliche Saiten mit fast jedem Finger angesteuert werden. Die Koordination zwischen Daumen, Zeige-, Mittel- und Ringfinger sowie den dazugehörigen Saiten macht das Spiel unglaublich schwierig. Beim sogenannten Hybrid Picking werden die beiden Formen Plektron und Fingerstyle miteinander kombiniert. Oftmals wird ein spezieller Daumenpick verwendet, welcher ganz simpel an den Finger geklammert wird.

Hammer On/ Pull Off

Ein sehr simpler Trick bringt viel Geschwindigkeit und Varianz in das Spiel des Gitarristen. Gemeint ist die Technik „Hammer-On“. Hierbei wird mit einem Finger der Greifhand auf eine gespielte Note gehämmert. Demzufolge ist die Technik nur dann anwendbar, wenn die nächste Note auf der gleichen Saite folgt. Außerdem kann der Hammer-On Schlag nur verwendet werden, sofern die darauffolgende Note höher ist. Wird genau das Umgekehrte (also eine tiefere Note) gebraucht, so bedient sich der Gitarrist des „Pull-Offs“. In diesem Fall wird der Finger von der Saite abgezogen und somit klingt die nächste gegriffene Note der jeweiligen Saite. Die Technik wird vorwiegend auf der E-Gitarre und dabei besonders im Bereich Metal sowie Rock angewendet. Ein typisches Riff, welches vollständig aus Pull-Offs besteht, ist der Song „Thunderstruck“ von AC/DC.

Tapping

Eine besondere Art des Hammer-On und Pull-Off Spiels ist das sogenannte Tapping. Der Unterschied dabei ist, dass die rechte Hand (also die Zupfhand) ebenso für die Anschlagtechnik verwendet wird. Zeige- und Mittelfinger werden kräftig auf den gewünschten Bund des Griffbretts geschlagen. Der Finger wird dann wieder abgezogen und diese Spielweise wird dann mit der Greifhand fortgeführt. Eine überaus interessante Technik, die meist den absoluten Profis vorbehalten ist. Unter anderem machte sich Eddie Van Halen einen Namen damit und begeisterte die Massen.

Sliding

Die Slide-Technik ist ein weiteres wichtiges Stilelement, welches sich der professionelle Gitarrist zunutze macht. Das englische Wort beschreibt es bereits: es geht um das Gleiten auf dem Griffbrett. Ein Finger der Greifhand greift einen bestimmten Ton, die rechte Hand schlägt an. Danach wird mit dem Finger auf einen gewünschten Bund gerutscht und der Ton verändert sich dementsprechend. Der Sound gibt viel her, da der Sustain vorhanden ist, was der Technik eine ganz besondere Klangfarbe verleiht. In Kombination mit Bendings ist das Slide eines der häufigsten Spieltechniken während eines Solos auf der E-Gitarre.

Bending

Jeder, der sich schon einmal ein Konzert von Gary Moore’s „Still got the blues“ auf Youtube reingezogen hat, versteht, um was es beim Bending geht. Die Saite wird zunächst auf dem gewünschten Bund gegriffen und entsprechend angeschlagen. Danach wird die Saite mit der Greifhand nach oben gezogen, sodass ein höherer Ton entsteht. In den meisten Fällen wird der Ton um ein bis zwei Noten erhöht, technisch sind etwa fünf Töne möglich. Möchtest du tatsächlich Gitarre anspruchsvoll spielen, dann kommst du um die Bend-Technik nicht herum. Bei fast jedem Solo ist sie wichtigster Bestandteil und wird vielfach eingesetzt.

Der Kurs bei Gitarrenlehreronline

Du hast bestimmt Lust auf mehr bekommen und möchtest nun direkt mit den diversen Gitarrenspieltechniken loslegen? Auch wenn wir dir viel Wissen beibringen können, so sind unsere Mittel begrenzt. Du solltest dir das Know-how von einem professionellen Lehrer übermitteln lassen. Online-Kurse haben sich in diesem Fall ganz gut etabliert, das Wissen wird effizient weitergegeben und die Techniken werden nachhaltig erlernt. Neben dem ohnehin bereits umfassenden Angebot hat sich Bernd Kiltz mit seinem Gitarrenlehreronline.de ganz exzessiv dem Thema der Spieltechniken angenommen.

Auszug aus Grundlagenübungen Hammer-on

Im Technik-Pack werden sämtliche Themengebiete detailreich behandelt. Alternate Picking, Hammer-On, Pull-Off, Sweeping und Economy Picking werden hier umfassend behandelt. Es stehen dir 61 Lehreinheiten zur Verfügung, in Summe stundenlanges Videomaterial, welches um Playalongs und Downloadmaterial ergänzt wird.

ModulThemaLektionen
1Hammer on und Pull off 12
2Alternate Picking 2.013
3Alternate Picking12
4Sweeping12
5Three-Notes-Per-String Scales9
6Tapping12
7BONUS3

Schon beim Jazz-Gitarrenkurs hat Bernd Kiltz‘ Gitarrenlehreronline.de vollständig überzeugt. Das Technik-Paket punktet mit einer Fülle an Videomaterial und zahlreichen Downloads. Wir geben einen Daumen hoch und empfehlen dir den Online-Kurs, sofern du neue Spieltechniken tatsächlich umsetzen möchtest.


Mit der richtigen Technik zum Erfolg

Alternate Picking, Fingerstyle, Hybrid Picking und Sweeping sind noch absolute Fremdbegriffe für dich? Am liebsten nimmst du einfach dein Plektron in die Hand und jammst drauf los? Dann viel Spaß, aber sei dir bewusst, dass du an einem gewissen Punkt nicht mehr weiterkommst und sich dein Spiel ohne neue Spieltechniken kaum weiterentwickelt. Wenn es das Ziel sein soll, dass du die Gitarre wie ein Virtuose beherrschst und selbst die aller schwierigsten Soli scheinbar mühelos hinunterratterst, dann führt kein Weg an den diversen Gitarrenspieltechniken vorbei. Mit dem Technik-Pack von Gitarrenlehreronline.de hast du hierfür exakt den passenden Partner gefunden. Bernd Kiltz bietet dir eine volle Palette an zahlreichen Themen und führt dich schrittweise in die Welt der Spieltechnik auf dem Zupfinstrument ein.