Die Reisegitarre – das Instrument für jede Situation

Wer kennt dieses Gefühl nicht? Man hat Gitarre spielen gelernt und sitzt an einem gemütlichen Sommerabend mit seinen Freunden zusammen und was dabei fehlt, ist nur noch die passende Musik. Grund genug eine Jamsession einzulegen und den Freunden sein Können darzubieten. Schade nur, denn eine Gitarre ist viel zu groß und zu schwer, um sie überall hin mitzunehmen. Außerdem möchte man sein kostbares Instrument nicht beschädigen. Was es braucht, ist eine mobile Klampfe, die man sorgenfrei mit dem gesamten Gitarrenzubehör transportieren kann. Dieses Konzept hat sich die Reisegitarre zunutze gemacht. Sie bietet sich an, wenn besonders viel Flexibilität gefragt ist. Sie ist leicht zu bespielen und punktet ebenso in Bezug auf Individualität. Welche Modelle es gibt, worauf du achten solltest und ob sich die Reise Gitarre für den professionellen Einsatz eignet, kannst du hier nachlesen.

Was ist eine Reisegitarre?

Unter der Reisegitarre versteht man eine vereinfachte Form des Zupfinstruments. Dies kann von kleinerer Dimensionierung bis hin zu innovativen Lösungen reichen, welche die Optik des Instruments gehörig durcheinander bringt. Das Prinzip bleibt jedoch das gleiche; sechs Saiten werden gezupft und der Klang entfaltet sich entweder mittels Resonanzkörper (Akustikgitarre) oder wird über einen Tonabnehmer auf den Verstärker gebracht (E-Gitarre). Ziel ist bei dem Typus immer die Gitarre so kompakt wie nur möglich zu gestalten. Ein kleines Format und wenig Gewicht sind typische Charakteristika der Reisegitarre. Wer seine Gitarre schon einmal auf Urlaub mitgenommen hat, kennt das Problem. Das Standard-Instrument ist etwas mehr als ein Meter lang und muss im Fahrzeug untergebracht werden. Zwischen Koffer, Taschen und sonstigen Gegenständen stellt dies kein leichtes Unterfangen dar. Bei Flugreisen muss das kostbare Instrument als Gepäck extra aufgegeben werden und wird am Flughafen als Sondergepäck gekennzeichnet. Ein Umstand, der nicht bei jedem Gitarristen für Freude sorgt.

Bei der Reisegitarre wird versucht so viel wie nur möglich an Platz einzusparen. Bemerkbar macht sich dies durch eine andere Form des Korpus, ein anderes Aufspannkonzept der Saiten sowie eine veränderte Mensur. Damit sich alle Effekte bestmöglich entfalten können, darf natürlich eine geeignete Tasche nicht fehlen. Hierfür gibt es genauestens abgestimmte Passformen, in denen du deine Reise Gitarre verstauen kannst.

Was ist der Unterschied zu einer herkömmlichen Gitarre?

Der wesentlichste Unterschied ist, dass die Reise Gitarre kleiner dimensioniert ist. Korpus, Hals und Mensur sind entscheidend minimalistischer ausgeführt. Bundabstände und Griffbrett sind dennoch von normalem Format, was die Reisegitarre von der Kindergitarre unterscheidet. Auch bei den Materialien wird nicht an der Qualität gespart. Die Reisegitarre kann daher als hochwertiges Instrument betrachtet werden, nur von winziger Größe. Manche Reisegitarren erregen mit schrägen Korpusformen die Aufmerksamkeit.

Nicht selten findet man Gitarren, die auf das Wesentlichste reduziert sind und quasi nur noch aus dem Schlagbrett bestehen. Einen Unterschied macht des Weiteren der Klang aus. Durch den verkleinerten Resonanzkörper schwingt die Reisegitarre weniger. Zu hören ist dies durch einen weniger vollen Sound. Bei der elektrischen Reise Gitarre sollte der Unterschied nicht allzu groß sein, da die Tonabnehmer meist baugleich mit vergleichbaren Modellen in der „normalen“ Gitarrenwelt sind.

Nochmals auf den Punkt gebracht, lassen sich die Unterschiede wie folgt darstellen:

  • kleinere Abmessungen (Gesamtlänge, Mensur, Breite, etc.)
  • Konstruktive Besonderheiten (andere Form des Korpus, Aufspannung anders, etc.)
  • anderer Klang bei akustischen Gitarren

Welche Reise Gitarren gibt es?

Die Reisegitarre gibt es als akustische Version, E-Gitarre und als Halbakustik-Variante. Dabei kann es sich sowohl um eine verkleinerte Version der „echten“ Gitarre handeln oder aber um ein völlig anderes Design. Im Prinzip kannst du fast jede Gitarre als Reisegitarre nutzen, denn die meisten Hersteller bieten Shortscale-Varianten ihrer Modelle an. In Bezug auf Design der portablen Gitarre können sich Gitarrenbauer grenzenlos austoben.

Neben den Mini-Versionen der herkömmlichen Modelle werden Gitarren extra für Backpacker produziert. Sie besitzen einen besonders flachen Korpus. Um das Angebot abzurunden, gibt es die sogenannte Guitarlele, eine Ukulele mit sechs Saiten. Es macht den Anschein, dass die Kreativität freien Lauf nimmt, wenn es um ausgefallene Reisegitarren geht. Ganz nach dem Motto „was sechs Saiten hat, ist spielbar“, kannst du total schräge Gitarren zum Reisen erwerben.

Reise Gitarre

Die Reisegitarre kann überall mit hingenommen werden

Technische Besonderheiten einer Gitarre für den Reisezweck

Besonders auffallend sind Reise Gitarren, die keinen Kopf besitzen. Die Stimmmechaniken sind im Korpus untergebracht, die Saiten werden um die Kante geführt. Dies gilt als besonders raffinierte Lösung, um massiv an Länge einzusparen. Eine klappbare Reisegitarre besitzt die Eigenheit, dass der Hals abnehmbar ist. Durch einen Kniehebel wird der Hals fest mit dem Korpus verbunden und kann unkompliziert wieder gelöst werden. Die Gitarre wird in einer Tasche verstaut, die kaum größer als ein Rucksack ist. E-Gitarren, die dermaßen reduziert sind, werden durch einen Stützfuß ergänzt. Dieser ist dafür gedacht, dass die Gitarre platzsparend und trotzdem angenehm bespielbar ist.

Das Tuning der Traveler-Gitarre

Durch eine geänderte Mensur muss sich zwangsweise auch die Stimmung der Saiten ändern. Du kannst dem bis zu einem gewissen Grad entgegenwirken, indem die Spannung reduziert wird. Zu beachten ist, dass dann auch andere Saitenstärken benützt werden müssen. Dennoch ist die Reisegitarre in der Regel nicht dafür gedacht mit verkürzter Mensur dauerhaft im Standard-Tuning zu bleiben. Sie wird sich ständig verstimmen und den Saiten tut dies auch nicht gerade gut.

Mit einer kürzeren Saitenlänge entscheiden sich daher viele Gitarristen, das Instrument in eine andere Stimmlage zu bringen. Oftmals wird sie fünf Halbtöne höher gestimmt. Dies bedeutet dann, dass die tiefste Saite ein A ist. In der Musik wird das Intervall auch als „Quarte“ bezeichnet, da es vier Ganztöne nach oben geht. Natürlich gibt es kein Gesetz für die richtige Stimmung der Reise Gitarre. Du kannst deine Gitarre völlig frei nach Wunsch stimmen. Spielst du im Duett, dann solltest du zumindest mit deinem Jam-Partner abgestimmt sein.

Vor- und Nachteile einer Reise Gitarre

Das kleinere Format der Gitarre hat zwei entscheidende Vorteile. Zunächst lässt sich das Instrument leichter transportieren. Es kann fast überall untergebracht werden und fällt kaum auf. Außerdem hat die Reisegitarre viel weniger Gewicht. Dadurch lässt sich die Klampfe unkompliziert tragen. Schließlich kommt dies Backpacker zugute, die das Instrument dauerhaft auf dem Rücken transportieren. Wie auch bei jeder anderen Gitarre gibt es Schwächen an dem Konzept.

Viele Gitarristen beklagen die Handhabung des kleineren Korpus. Wenn ein anderes Tuning nötig ist, wird das Gitarrenspiel im Ensemble erschwert. Griffe müssen in diesem Fall transponiert werden, damit man auf Bass und Begleitgitarre abgestimmt sind.

VorteileNachteile
+ kompakte Größe - Handhabung nicht jedermanns Sache
+ reduziertes Gewicht - andere Stimmung notwendig
+ preiswert

Besondere beziehungsweise beliebte Modelle

Einige Modelle dürfen speziell hervorgehoben werden. Das Musikhaus Thomann hat sie im Programm und zeigt auch besonders gute Rezensionen auf.

Yamaha APX T2 Natural

Das Modell des japanischen Herstellers APX T2 Natural findet man in den Rankings der beliebtesten akustischen Reisegitarren ganz vorne. Mahagonihals, Palisander-Griffbrett, Fichtendecke und ein Boden aus Meranti machen einen hochwertigen Eindruck. Die Yamaha Reisegitarre besitzt einen Tonabnehmer, wobei ein Stimmgerät gleich mit von der Partie ist. Die Yamaha Reisegitarre hat eine Mensur von 580 mm und ist damit ein gutes Stück kürzer als herkömmliche Instrumente.

Furch LJ-10

Das Modell von Furch LJ-10 schneidet im Reisegitarre Test mit Abstand am besten ab. Die große Besonderheit an der Little Jane ist, dass der Hals abnehmbar ist. Damit handelt es sich um eine akustische Gitarre zum Klappen, welche in einen unscheinbaren Rucksack passt. Der Hals wird während dem Transport im Korpus verstaut.

Traveler Travelcaster Deluxe

Traveler ist eine Marke, die sich ausschließlich auf die Rubrik der Reisegitarren spezialisiert hat. Wie es schon der Name verrät, handelt es sich bei der Travelcaster Deluxe um einen Verschnitt der klassischen Fender Strat. Der Korpus ist in Form des Schlagbretts ausgeführt, was enorm an Platz einspart. Ansonsten hat das Modell einen geschraubten Hals und drei Singlecoil-Tonabnehmer. Alles was man braucht und dies zum fairen Preis.

Fazit

Die Reise Gitarre ist ein perfekter Begleiter, ganz nach dem Motto „quick and dirty“. Sie hat alles, was man an einer Gitarre braucht und ist einfach im Handling. Bequem kann das Instrument transportiert werden. Dadurch bietet sie sich für lauwarme Sommerabende sowie dem nächsten entspannten Urlaub an. Eine Klappgitarre kann sogar im Handgepäck mitgenommen werden.

Beachtet werden muss, dass die Reise Gitarre durch die verkürzte Mensur in einer höheren Stimmung gestimmt ist. Der Klang wird durch einen verkleinerten Resonanzkörper beeinflusst. Auch bei der Anzahl der Bünde kommt die Reise Gitarre mit etwas weniger aus. Ansonsten handelt es sich um eine Gitarre, wie jede andere und das nächste Lagerfeuer wartet bestimmt schon. Ausgefeilte Designs wechseln sich mit innovativen Lösungen ab. Der Musikhandel Thomann hat auch im Bereich der Reisegitarren ein großzügiges Sortiment und verwöhnt mit zahlreichen Reise Gitarren.