Egal, ob ihr schon eine Weile dabei seid oder noch ganz am Anfang eurer Band-Karriere steht: Hier stellen wir euch die wichtigsten und größten sozialen Netzwerke vor.

Außerdem verraten wir euch, was ihr tun müsst, um euer Social Media Game so richtig anzukurbeln, damit ihr viele neue Fans und Hörer für eure Musik gewinnt.

Social Media für Bands – welche Netzwerke und Plattformen für Musiker gibt es?

Instagram

Instagram war früher eine reine Photo-Sharing-Plattform und ist mittlerweile erwachsen geworden. Dank der großen, starken Community und den vielfältigen, praktischen Features für das Social Media Marketing, kommt ihr als Musiker um Instagram fast nicht herum.

Instagram eignet sich wunderbar, um eine Verbindung zu neuen Hörern herzustellen und die Beziehung zu bestehenden Fans zu stärken. Es ist die Landingpage für Künstler und Musiker in der heutigen Zeit. Wenn ihr lernen wollt, wie ihr euch mit einem Instagram Künstlerprofil eine starke Reichweite und ein großes Following aufbaut, empfehlen wir euch diesen Beitrag:

TikTok

Das noch junge soziale Netzwerk wirkt im Vergleich zu Facebook und Instagram deutlich kompakter. Ihr könnt hier ausschließlich Short-Video-Content posten und seid in der Post-Beschreibung auf 150 Zeichen beschränkt. Auf der anderen Seite schlummert hier gerade das größte Wachstumspotenzial.

Wichtig: TikTok Content muss on point sein, um zu performen. Wenn ihr jedoch die Grundregeln verstanden habt, könnt ihr hier schnell mal viral gehen und innerhalb von kurzer Zeit auf Social Media bekannt werden. Mehr dazu in diesem Beitrag:

Facebook

Dem immer noch größten sozialen Netzwerk wird ja regelmäßig das Ende vorausgesagt – eine Vermutung, die sich noch jedes Mal als falsch erwiesen hat.

Facebook gehört nach wie vor zu den wichtigen Social Media Plattformen, wird aber von der jungen Generation nur noch wenig genutzt. Daher ist es vor allem für Genres mit älteren Hörern interessant.

Das Netzwerk bietet zahlreiche Funktionen, die euch als Künstler helfen, eure Musik bekannt zu machen, darunter das so wichtige Event-Feature, mit dem ihr eure Konzerte promoten könnt.

Hier verraten wir euch, wie ihr Facebook besonders effektiv in eurem Social Media Mix einsetzt:

By the way: Neben Social Media sollte eure Musik immer ein eigenes „Zuhause“ haben: Eine eigene Onlinepräsenz. Wir helfen euch euren Traum von einer professionellen und gut auffindbaren Website für eure Band wahrzumachen.

Jetzt Musiker-Website erstellen lassen

YouTube

YouTube ist in Sachen Long-Video-Content nach wie vor die Nummer 1 und eure erste Anlaufstelle, um Message und Story hinter eurer Musik zu erzählen.

Im Klartext: YouTube ist das Zuhause für Musikvideos, Vlogs und Interviews. Dazu wurde vor einiger Zeit auch hier ein Short-Video-Format eingeführt, mit dem ihr z. B. eure Instagram Reels und TikToks zu spiegeln könnt. In diesem Beitrag verraten wir euch, wie ihr als Musiker auf YouTube punktet:

Twitch

Twitch ist ein Video-Streaming-Anbieter, der es euch ermöglicht, live zu gehen und vor der Kamera direkt mit Fans zu interagieren.

Klar, auch andere Social Media Plattformen bieten eine Live-Streaming-Funktion. Allerdings ist Twitch darauf spezialisiert und liefert darüber hinaus tolle Features für das Community-Management.

Twitch ist eine großartige Möglichkeit, um Fans hinter die Fassade blicken zu lassen und über Dinge zu sprechen, die euch als Künstler bewegen.

Bandcamp & Soundcloud

Bandcamp und Soundcloud sind Musiker Plattformen und eigentlich keine klassischen sozialen Netzwerke. Da beide jedoch über eine sehr starke Community verfügen, die eure Musik pushen kann, möchten wir sie der Vollständigkeit halber erwähnen.

Ihr könnt dort eure Musik für das Streaming hochladen und im Falle von Bandcamp auch Merch zum Verkauf anbieten.

Besonders Bandcamp ist bei Musikliebhaber und Streaming-kritischen Hörern beliebt. Künstler können hier zu 100% von ihren Hörern unterstützt werden.

Social Media Plattformen nach Nutzerzahlen

Facebook2,9 Milliarden
YouTube2.5 Milliarden
Instagram1,3 Milliarden
TikTok1,0 Milliarden
Twitter238 Millionen
Quelle: Statista.de

5 wichtige Social Media Tipps für Musiker

Positioniert euch

Zeigt, wer ihr seid, wofür ihr steht und wen ihr mit eurer Musik ansprechen wollt.

Plant strategisch

Erstellt euren Content so, dass er die Bedürfnisse eurer Hörer anspricht und eurer Zielsetzung folgt.

Seid konsistent

Committet euch zu einer Posting-Frequenz und Qualität, die ihr auf Dauer einhalten könnt.

Lernt von den Besten

Achtung: Eure Vorbilder sind nicht die Accounts von Berühmtheiten wie Beyoncé, Lady Gaga & Co., sondern aufstrebende Social Media Künstler, die ein besonders starkes Wachstum verzeichnen.

Vergleicht euch nicht

Jeder hat mal klein angefangen und es gibt immer jemanden, der mehr Follower und Reichweite hat. Lasst euch davon nicht einschüchtern.

Anzeige*

Seid relevant

Welcher Content von ähnlichen Künstlern kommt gut an? Fragt euch wieso, und erstellt ähnliche Inhalte für euer Band Marketing.

Seid nahbar

Keine Rockstar-Attitüden bitte. Je greifbarer ihr für eure Fans seid, desto enger wird eure Beziehung.

Welche Social Media Plattform ist für deinen Musikalltag am wichtigsten?

Gesamtergebnis sehen

Wird geladen ... Wird geladen ...

Darum ist Social Media für Musiker & Künstler im Jahr 2023 so wichtig

Die sozialen Medien sind der Hebel schlechthin, um euch eine treue Fanbase aufzubauen. Ohne Social Media werdet ihr allenfalls ein paar Puristen auf euren Sound aufmerksam machen können, verschenkt aber eine Menge Musik-Marketing-Potenzial.

Denn eine Sache ist klar: Um Menschen für eure Musik zu begeistern, müsst ihr sie abholen. Und der Ort, an dem ihr eure Fans im Jahr 2023 findet, ist ganz klar Social Media.

Haltet euch einfach an die hier vorgestellten Tipps und ihr werdet euch schnell eine große Reichweite auf Social Media aufbauen.

Welche Ziele verfolgt ihr auf Facebook, Instagram & Co.?

Du möchtest mehr Artikel für dich und deine Band lesen? Dann stöbere jetzt in unserer Kategorie rund um deinen Bandalltag.